Sonntag, 16. Mai 2021 von Kim Chung

Butterwegge: "Bundesregierung verschleiert Vermögensungleichheit"

armut1

Kritik am Armuts- und Reichtumsbericht 2021

Der Politologe Christoph Butterwegge kritisiert den neuen Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung im Interview mit der Tageszeitung (TAZ) scharf. Laut Butterwegge verschleiert der Bericht, der unter Führung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales erstellt wird, systematisch nicht nur das derzeitige Ausmaß der Vermögensungleichheit in Deutschland, sondern auch die Zunahme und Verfestigung von Armut innerhalb der letzten Jahrzehnte. 

Besonders kritisch sieht Butterwegge die Einteilung in acht soziale Lagen im Rahmen der Längsschnittuntersuchung, die – wohlmöglich gezielt – dazu beitrage, dass „das Ausmaß der extremen Vermögensungleichheit in Deutschland verschleiert wird“. Denn statt Reichtum als solchen zu benennen, werde die vermögendste Schicht als „Wohlhabenheit“ verklausuliert. Die Kategorie der „Wohlhabenheit“ sei so breit gestreut, dass sowohl Dieter Schwarz, einer der reichsten Deutschen mit rund 41,8 Milliarden Euro Privatvermögen, als auch „Stadtbewohner mit Eigentumswohnung“ oder „Gutverdiener mit einem Nettoeinkommen von 3.900 Euro monatlich“ der gleichen sozialen Lage zugeordnet würden.

In diesem Sinne verwende die Regierung den Bericht als „Vehikel, um die Erfolge ihrer Politik zu ‚verkaufen‘“ und das tatsächliche Ausmaß der Vermögensungleichheit in Deutschland zu relativieren.

Anders als der Bericht der Bundesregierung zu suggerieren vermag, bestehe hingegen in Deutschland, laut dem Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung eines der höchsten Wohlstandsgefälle in Europa vergleichbar mit den USA.

Ihr Beitrag:

												







											
Wir behalten uns vor Beiträge zu kürzen oder zu löschen, wenn sie nach unserer Auffassung beleidigend oder rechtswidrig sind.
Bitte alle Felder ausfüllen.
Kommentar absenden