Mittwoch, 5. Mai 2021 von Kim Chung

Vermögensverteilung in Deutschland noch ungleicher als gedacht

Deutsche Welle: „Deutschland hat eines der höchsten Wohlstandsgefälle in Europa“

Eine im letzten Jahr veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung kommt zum Ergebnis, dass das reichste 1 % der Deutschen über 35 % des Gesamtvermögens verfügt. Etwa die Hälfte der Bevölkerung verfügt sogar über knapp 98,6 % des Gesamtvermögens. Umgedreht bedeutet dies, dass rund die Hälfte der Bevölkerung lediglich 1,4 % aller Vermögenswerte besitzt. Damit ist Deutschland, entgegen bisheriger Erwartungen, hinsichtlich der Ungleichheit der Vermögensverteilung im europäischen Vergleich unter den Spitzenreitern.

Im internationalen Kontext ist die Vermögensungleichheit, rein auf die Zahlen beschränkt, somit mit den USA vergleichbar. Der Videobeitrag der Deutschen Welle wurde mit anschaulichen Grafiken sowie ExpertInneninterviews aufbereitet.

Video DW
Dieses YouTube-Video lädt Daten von einer externen Quelle. Durch Klick auf das Bild akzeptieren Sie, dass diese Daten geladen werden.

Kommentare

Scitevias schrieb am 06.05.2021 um 14:04 Uhr:

guter Beitrag. Interessant ist die Frau Bosch als eine "vom Reichtum Betroffene", die sich aber damit nicht zufrieden gibt und um die Demokratie fürchtet.
Überraschend ist, dass in den Mittelmeerstaaten, die insgesamt ärmer sind als Deutschland, das Durchschnittsvermögen der Haushalte deutlich höher ist als in Deutschland. 75% der Spanier und Italiener wohnen in den eigenen 4 Wänden. Vermögen zu schaffen ist nach Auffassung des Experten Jörg Jellineck in Deutschland "viel viel schwerer". Sein Rat: Ärmeren Menschen ermöglichen einfacher Vermögen aufzubauen. Das Grunderbe als gerechte Ausgangsbasis halte ich auch hier für das Mittel der Wahl.

Ihre Meinung:

												







											
Wir behalten uns vor Beiträge zu kürzen oder zu löschen, wenn sie nach unserer Auffassung beleidigend oder rechtswidrig sind.
Bitte alle Felder ausfüllen.
Kommentar absenden