So setzen wir das Projekt Grunderbe um:

Deutschlandkarte mit Sternen (Grunderbe)

 
Die Stiftung macht den Anfang.

  • Sie wird in den kommenden Jahren- je nach Verfügbarkeit der Mittel - jährlich einige Grunderbschaften in Höhe von je 20.000 € ausschütten.​​​​​
  • Die EmpfängerInnen werden deutschlandweit unter den jungen Erwachsenen ausgelost.
  • Wer in den nächsten Jahren 30 Jahre alt wird, hat eine Chance eines der Grunderben zu erhalten.
  • Bei gutem Verlauf des Projektes besteht die Chance, dass sich weitere SpenderInnen anschließen, was die Aussagekraft der Projektergebnisse erhöhen wird.

 

Unser Pojektzeitplan:

Die Vorbereitungsphase

wann? jetzt

Wir stellen uns auf, finanziell und personell:

  • Wir klären und definieren die Modalitäten der Auslosung und der Ausschüttung.
  • Wir organisieren die laufenden Betriebsmittel.
  • Wir renovieren den Gebäudebestand der Stiftung.

Für die Umsetzung unseres Modellversuches werden wir einen wissenschaflichen Beirat brauchen. Weiter werden wir ein ständig besetztes Büro brauchen.

Die Ausschüttungsphase

ab Mitte 2021

Die Auszahlung der ersten Grunderbschaften wird voraussichtlich Mitte 2021 starten. Die dafür erforderlichen Mittel stammen aus einer Unternehmensbeteiligung, die der Stiftung von einem Spender zu diesem Zwecke zugesagt worden ist. Aus diesem Fonds werden dann jährlich einige Grunderben à 20.000 € ausgeschüttet.

Die Evaluierungs- und Öffentlichkeitsphase

ab 2024

Nach einigen Jahren der Praxis des Grunderbes werden sich erste Schlüsse über seine Machbarkeit und über seine Wirkungen auf die Menschen ziehen lassen. Die Auswirkungen des Grunderbes auf alle Bereiche der Gesellschaft können dann realistisch abgeschätzt und hochgerechnet werden. Spätestens dann wird es möglich sein, wissenschaftlich fundierte Vorschläge zu machen und der Politik Handlungsoptionen anzubieten.